Punkten mit Camping „deluxe“

Mit ungewohntem Luxus möchte Ernst Lüttgau zukünftig Camper auf seinen Freilinger Campingplatz locken. „Unsere Luxuscampingplätze haben sogar eine Fußbodenheizung“, sagt er. Zwei Hütten wurden in diesem Jahr fertiggestellt, die jeweils zwei „Luxusstellplätze“ umfassen.

Auch der Piccolo gehört dazu

Gedacht sind die beiden Hütten nur als Ergänzung zum normalen Campingurlaub, sie beherbergen nämlich nur eine komplette Küche und ein Badezimmer. Dabei kann der Camper sicher sein, dass er einen exklusiven Urlaub genießen kann, denn: „Solche Luxuscampingplätze gibt es in Deutschland kein zweites Mal“, freut sich Lüttgau über seine frisch umgesetzte Idee. „Auch die Inspektoren vom ADAC waren begeistert“, ergänzt er.

Die Luxuscampingplätze getestet und „keine Mängel“ entdeckt hat bereits Ulf-Jürgen Grau mit seiner Familie. Der Architekt aus Erkrath hat durch seinen Beruf ein geschultes Auge für die Bauweise. Er ist rundum zufrieden mit Lüttgaus Neuanschaffung: „Wir waren die letzten fünf Wochenenden vier Mal hier. Für uns ist das der schönste Platz.“ Er habe als Camper schon viele Campingplätze bereist, aber so etwas noch auf keinen Platz gesehen.

Selbstverständlich gehört der Piccolo im Kühlschrank ebenfalls zum Programm. Diesen Hauch von Luxus für seine Gäste hat sich Lüttgau auch einiges kosten lassen. Etwa 120 000 Euro hat die Errichtung der 200 Quadratmeter großen Stellplätze gekostet - ein Großteil der Baukosten wurde für den Wasser- und Kanalanschluss verwendet. Zudem sind die Stellplätze durch einen Rampeneingang und breite Türen behindertengerecht gestaltet.

Durch die Fußbodenheizung hofft Lüttgau, auch außerhalb der Saison gute Chancen zu haben, neue Kunden zu gewinnen. Den ersten hat er schon gewonnen. „Wir werden im Winter wiederkommen“, ist sich Architekt Grau bereits sicher.

Kölnische Rundschau, 31.07.08